MediaLab Meetup digital

Nadja Tata (MfN), Andrea Geipel (DMD) und Johannes Sauter (DMD)

Von Nadja Tata (MfN), Andrea Geipel (DMD) und Johannes Sauter (DMD)
05.08.2020 | 4 Minuten Lesezeit

Am 17. September gibt es den Auftakt zur gemeinsamen Meetup-Reihe der Mediasphere For Nature und des Deutschen Museum Digital München. Die erste Tandemveranstaltung wird digital stattfinden und sich mit Fragen rund um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Medienprofis, Studenten und museumseigenen Media-Applikationslaboren (MediaLab) beschäftigen.

Bild: Claus Henkensiefken / Deutsches Museum, CC BY-SA
Bild: Claus Henkensiefken / Deutsches Museum, CC BY-SA

Das Programm und den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Im vergangenen Jahr rief die Mediasphere For Nature die Netzwerkreihe der Mediasphere Meetups ins Leben. Weit über 100 TeilnehmerInnen machten 2019 die Meetups zu einem erfolgreichen und sehr nachgefragten Veranstaltungsformat, dessen Ziel die Vernetzung von Stakeholdern aus Kreativindustrie, Bildung und Wirtschaft untereinander sowie mit WissenschaftlerInnen und Mitarbeitenden des Museums war. Unter den Teilnehmenden präsentierten Startups, KMUs oder Freischaffende ihre innovativen Projekte, z.B. aus den Bereichen Virtual und Mixed Reality, Mustererkennung, Bionik und Evolutionsmanagement oder digitale Dioramen. Auch Förderprogramme für kreative und nicht-technische Innovationen, z.B. durch das BMWi oder das Kompetenzzentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft wurden in diesem Rahmen vorgestellt.

Die Nachfrage nach Medien des Museums aus den verschiedensten Nutzergruppen ist enorm – regelmäßig erreichen uns Kooperationsanfragen zu gemeinsamen Projekten, die auf dem reichhaltigen Schatz der Sammlung des Hauses basieren oder mittels unserer digitalen Sammlung aus 2D-Bildern, 3D-Modellen, CT-Aufnahmen, Videos oder Sounddateien des Tierstimmenarchivs ihre Vollendung finden.

Der Erfolg des ersten und derzeit einzigen medialen Applikationslabors an einem Museum der Leibniz-Gemeinschaft war wegweisend, und so begannen wir eine Kooperation mit dem Deutschen Museum in München, um gemeinsam ein MediaLab-Modell zu entwickeln, mit dessen Hilfe auch an anderen wissenschaftlichen und kulturellen Institutionen der Museumslandschaft (GLAM-Institutionen) mediale Applikationslabore aufgebaut werden können.

Auch das Deutsche Museum hat in den letzten Jahren umfangreiche Kooperationen mit lokalen Startups, Mediapartnern, KünstlerInnen und Hochschulen aufgebaut. Im Rahmen des Verbundprojekts „museum4punkt0“ „museum4punkt0“ bearbeitet das Deutsche Museum ein Teilprojekt zum Einsatz von 3D-Visualisierungen im Museum. Im Zuge dessen wurde im August 2018 das VRlab eröffnet. Hier können BesucherInnen ausgewählte Objekte des Museums in virtuellen Welten erleben. Darüber hinaus werden im VRlab Kooperationsprojekte vorgestellt. So entstanden z.B. im Rahmen einer engen Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Medieninformatik an der LMU mehrere Abschlussarbeiten, Praktika und Praxisseminare zur Entwicklung interaktiver virtueller Vermittlungsmethoden. Auch wurden im Rahmen des Projekts in Kooperation mit Startups AR-Apps für den Ausstellungsbereich entwickelt. In einem 2019 durchgeführten Wettbewerb entstanden z.B. drei Prototypen für AR-Anwendungen im Museum. Während der Langen Nacht der Museen konnten mehrere KünstlerInnen ihre virtuellen Kunstobjekte im VRlab präsentieren.

Während der Antrag für unser gemeinsames MediaLab-Projekt, das von vielen unserer Kooperationspartner aus Berlin und München Unterstützung erfuhr, noch von der Leibniz-Gemeinschaft geprüft wird, stellte sich für uns schnell heraus, dass wir für dieses Modell-Projekt enger zusammenarbeiten und in Zukunft gemeinsame Meetups, MediaLab Meetups, veranstalten wollen.

Bedingt durch sowohl die Corona-Krise als auch unsere geografische Distanz wird die erste Tandemveranstaltung digital stattfinden. Dabei widmen wir uns vor allem folgenden Fragestellungen:

  • Wie sind Museen in den letzten Monaten mit den Herausforderungen der Pandemie und der Nachfrage nach erweiterten digitalen Angeboten umgegangen?
  • Filmtank und die Interactive Media Foundation präsentieren ihr neues Cross Media Projekt, Myriad.
  • Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen KMUs und Museen in der Realität, und welche Herausforderungen gilt es zu meistern?
  • Wie kann ein MediaLab aufgebaut werden und welche Komponenten müssen dabei bedacht werden?
  • Wie können Studierende bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Vermittlungsideen unterstützen und wie können Museen die universitäre Lehre in Fächern, wie Medieninformatik, Kunst- und Mediendesign, u.a. befruchten.

SAVE THE DATE: 17. September 2020, 10-12 Uhr auf ZOOM