Schnecken ausschneiden leicht gemacht (Teil 2)

Jens Dobberthin

Von Jens Dobberthin
16.05.2019 | 20 Minuten Lesezeit

Bei Coding da Vinci OST hat das SnailSnap-Team den Best Design Award abgeräumt. Jetzt kann sich jeder selbst auf der MS Wissenschaft zur Schnecke machen. Im zweiten Teil zeigen wir euch, wie ihr die Schnecken noch einfacher ausschneiden könnt.

Die MS Wissenschaft ist ein Ausstellungsschiff mit Exponaten zum Thema Künstliche Intelligenz. Eines der Exponante ist die SnailSnap-Fotobox mit der ihr witzige Selfies machen könnt. Nichts besonderes, denkt ihr? Doch schon, denn die Selfies werden wie bei einem Mosaik aus unzähligen vielen kleinen Schnecken zusammengesetzt.

Doch zuerst noch einmal vielen Dank an das SnailSnap-Team für diese geniale Anwendung:

Putting my hands up for the SnailSnap-Team | Foto: Museum für Naturkunde

Putting my hands up for the SnailSnap-Team | Foto: Museum für Naturkunde

Im letzten Blog-Post habe ich euch bereits gezeigt, wie ihr die Schnecken ausschneiden könnt. Allerdings war das sehr kompliziert. Deshalb möchte ich euch diesmal zeigen, wie es einfacher geht.

Damit ihr die folgende Anleitung nachvollziehen könnt, benötigt ihr ein paar Linux-Kenntnisse. Falls ihr an einem Punkt nicht weiterkommt, fragt jemanden, der euch helfen kann.

Den Quellcode für das Werkzeug zum Ausschneiden der Schnecken findet ihr auf GitHub. Für diesen Blog nutzen wir eine angepasste Version, damit die Arbeit ein wenig leichter wird. Öffnet einen Terminal und gebt folgendes ein:

$ git clone https://github.com/jdobber/mollex.git
$ cd mollex
$ meson --prefix=$HOME --buildtype=debug build
$ cd build
$ ninja

Jetzt solltet ihr das Programm mollex im Verzeichnis build finden. Mit ninja install könnt ihr das Program, so installieren, dass ihr beim späteren Aufruf nicht immer den vollständigen Pfad angeben müsst.

Probiert das mal in einem neuen Terminal aus. Nach der Eingabe von mollex solltet ihr ungefähr folgendes sehen:

Usage: mollex [options] source destination
Extract snails from images.

Options:
  -h, --help     Displays this help.
  -v, --version  Displays version information.
  --verbose      Show debug information.
  --json         Write metadata as JSON to stdout.

Arguments:
  source         Source image to process.
  destination    Destination directory.

Jetzt legen wir zwei Verzeichnisse an, in denen wir unsere Bilder und unsere ausgeschnittenen Schnecken speichern:

$ mkdir bilder bilder/schnecken
$ cd bilder

In der Gallerie findet hier unzählige Bilder mit Schnecken. Stöbert ein wenig! Wenn euch eins gefällt, dann klickt auf das Bild, damit ihr es euch genauer anschauen könnt. Wählt dann über einen Rechtsklick die Option "Grafikadresse kopieren".

Nun laden wir das Bild (ich habe mir das ausgesucht) herunter und geben wget im Terminal ein. Danach fügt ihr eure Adresse ein, die ihr oben kopiert habt. Bei mir sieht das so aus:

wget http://gbif.naturkundemuseum-berlin.de/CDV2018/Mollusken/Arten/ZMB_Mol_100095_1.jpg

Jetzt können wir mit dem Ausschneiden beginnen. Dazu rufen wir das mollex-Programm auf:

mollex ZMB_Mol_100095_1.jpg schnecken

Das dauert einen Moment. Wenn alles gut ging, dann liegen die ausgeschnittenen Schnecken im Verzeichnis schnecken. Bei mir sieht es so aus.

Die ausgeschnittenen Schnecken | Foto: Museum für Naturkunde

Die ausgeschnittenen Schnecken | Foto: Museum für Naturkunde

Viel Spaß damit! Versucht einmal ein anderes Bild zu nehmen. In den nächsten Blog-Beiträgen zeigen wir euch, wie ihr die Schnecken in euren eigenen kreativen Projekten nutzen könnt.