Kooperation statt Konkurrenz - Nachlese

Kira Scherlies

Von Kira Scherlies
25.02.2019 | 8 Minuten Lesezeit

Bionische Lösungen für Wirtschaft und Organisationen: Erfolgreiches Vernetzungslab im Naturkundemuseum

Seit Jahren ist der Begriff der Bionik als Synonym zur technischen Bionik weit verbreitet und steht für die Entwicklung von Produkten und Technologien unter Zuhilfenahme der Natur. Doch auch für Management- und Wirtschaftsprozesse hat sich die Natur zu einer wichtigen Inspirationsquelle entwickelt, die dabei helfen kann effektiv und nachhaltig zu agieren. Im Bereich der Organisationsbionik bedarf es jedoch noch der weiteren Ausgestaltung und Vernetzung der Akteure, um einen ökosystemaren Denk- und Handlungsansatz in die Unternehmen und die Politik zu transportieren.

Aus diesem Grund tauschten sich rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 14.02.2019 im Museum für Naturkunde Berlin über Chancen bionischer Lösungen in Wirtschafts- und Organisationsprozessen unter dem Motto „Kooperation statt Konkurrenz“ aus.

Die Veranstaltung wurde durch interessante Beiträge von Akteuren des Felds im Bereich bionischer Ansätze in Unternehmensprozessen gerahmt: Dr. Barbara Niedner verwies unter Bezug auf natürliche Systeme auf die Chancen weniger starrer Planungsstrukturen in Unternehmen. Dr. Klaus Stephan Otto erläuterte Möglichkeiten des Evolutionsmanagements und plädierte so für die Übertragung von Erkenntnissen natürlicher auf wirtschaftliche und unternehmerische Ökosysteme. Prof. Dr. Michael Herdy berichtete über innovative Problemlösungen durch die „Evolutionsstrategie“. Dr. Arndt Pechstein plädierte für einen ganzheitlichen Blick auf Unternehmen und damit verbundenes werteorientiertes Handeln. Dr. Anke Hoffmann stellte die Mediasphere For Nature als Bindeglied von Natur(forschung) und Wirtschaft vor.

Präsentation der Ergebnisse aus den Gruppensessions, Foto: Museum für Naturkunde | Rolf Kaulich

Präsentation der Ergebnisse aus den Gruppensessions, Foto: Museum für Naturkunde | Rolf Kaulich

Innerhalb von zwei Gruppensessions wurden Erfahrungen zu bionischen Lösungen in Wirtschafts- und Organisationsprozessen ausgetauscht und das Verständnis der Bionik über ihre Anwendung in technischen Kontexten hinaus diskutiert. Neben der Notwendigkeit einer weitergefassten Definition des Bionik-Begriffes, wurden Hoffnungen und Chancen der Disziplin in Bezug auf ganzheitliche nachhaltige Innovationen deutlich. Im Zuge der Veranstaltung wurde eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, um bionische Lösungen in Wirtschafts- und Organisationsprozessen und die Vernetzung der Akteure auf diesem Feld zukünftig zu stärken.

Die Veranstaltung fand im Museum für Naturkunde Berlin statt und bildete den Auftakt der Reihe „Biologische Transformation – Von der Natur für die Wirtschaft lernen“, die das Museum für Naturkunde Berlin im Rahmen des Applikationslabors Mediasphere For Nature gemeinsam mit EVOCO und BIOKON ins Leben gerufen hat. Veranstaltet wurde das Vernetzungslab zudem mit Unterstützung von Fraunhofer IPA, UnternehmensGrün, phi360 und B.A.U.M.

Weitere Informationen sind auf der Webseite von Evoco zu finden.